Geschichte der Mediation

In der Geschichte der Mediation bezeichnet ‚Mediator‘ (aus dem Lateinischen) ursprünglich einen Vermittler. Zur Geschichte gehört die von oft hoch angesehenen Dritten vermittelte Streitbeilegung zwischen Konfliktparteien. Einen häufigen Fall bildete früher die Abwendung von Blutrache zwischen benachbarten Clans durch Bußzahlung, die kollektive Frühform des heutigen individuellen Täter-Opfer-Ausgleichs. Das späte Mittelalter sah zur Abwendung der damals vorherrschenden Todes- und Körperstrafen Sühneverträge vor. Eine zweite Urform der Mediation betrifft die Vermittlung der Schamanen und Priester im Kontakt mit der übermächtigen Götter- oder Geisterwelt. Das Christentum setzt wie andere Religionen auf Begriffe wie Schuld, Vergebung und Versöhnung, und zwar auf der Ebene der Gemeinde ebenso wie in ethnischen Konflikten und bei großen politischen Umbrüchen.

Dem Mediator fallen in der modernen Gesellschaft also zunehmend Teilaufgaben alter sozialer Rollen zu.

Rolle der Mediation heute

Historisch gesehen hat in Deutschland die Entwicklung vor mehr als 20 Jahren in der Trennungs- und Scheidungsmediation begonnen. Inzwischen ist eine zunehmende Ausweitung der Mediation auf unterschiedlichste Anwendungsfelder zu beobachten, diese ist mittlerweile auch im wirtschaftlichen Umfeld als alternative Methode anerkannt. Die Verfahrenstechniken der Mediation sind in Ihrer Wirksamkeit umfassend evaluiert. Je nach Konfliktsituationen ist die Mediation die einzige Alternative zum Gerichtsverfahren, das zeitlich und finanziell hohe Risiken für die Beteiligten bergen kann. Seit einigen Jahren wird die Mediation nicht mehr isoliert als „Alternative“ zum gerichtlichen Urteil gesehen, sondern nach einer Vielfalt von „angemessenen“ Konfliktbeilegungsmethoden gesucht, die einander ergänzen und jeweils nicht mit dem Anspruch eines Allheilmittels auftreten. Deshalb wird zunehmend über Eignungs- und Ausschlusskriterien zur Streitbeilegung durch Mediation insbesondere im Vergleich zum Urteil und zum Schiedsgerichtsverfahren sowie zur Schlichtung diskutiert. Hiernach zeigen sich die Stärken der Mediation vor allem dort, wo es nicht vorrangig um die verbindliche Entscheidung einer in der Vergangenheit liegenden Frage vor allem am Maßstab des Rechts geht, sondern die künftigen Verhältnisse ohne Fremdeingriff von den Beteiligten selbst nach ihren jeweiligen Interessen geregelt werden sollen.

Abgrenzungen

Der Begriff Mediation bezeichnet ein Verfahren und keine Institution wie Schiedsgericht, Güte- oder Schlichtungsstellen. Es ist jedoch möglich, dass sich verschiedene Institutionen der Mediation als Verfahren bedienen, soweit sie dem Wesen nach mit ihr vereinbar sind.

Vom Mediator werden keine Entscheidungen getroffen, keine Empfehlungen und keine Vorschläge für eine mögliche Konfliktregelung formuliert. Mit der Schlichtung hat Mediation gemein, dass ohne Zustimmung der Parteien keine verbindliche Entscheidung gefällt wird. Insofern kann man sie als besonderes Schlichtungsverfahren bezeichnen. Allerdings zeichnet sich die Mediation gegenüber der Schlichtung dadurch aus, dass der Mediator die Entscheidung ganz den Konfliktbeteiligten überlässt, also auch keine Kompromissvorschläge macht. Ebenso ist das Verfahren mit der Tätigkeit einer Einigungsstelle nicht vergleichbar.

Weiterhin ist Mediation auch keine Form einer Psychotherapie. Im engeren Sinne läuft Mediation immer auf die Arbeit einer den (Kommunikations-)Prozess strukturierenden und moderierenden Person mit den beteiligten Konfliktparteien hinaus. Insofern ist die beratende Arbeit mit einer einzelnen Konfliktpartei keine Mediation, sondern Konflikt-Coaching.