Mediation im gewerblichen Umfeld

siehe auch Fachmediation im Baugewerbe
siehe auch B2B Mediation
siehe auch Teammediation – Teamentwicklung

Durch das Mediationsgesetz ist die Mediation offizieller Bestandteil unseres Rechtssystems geworden. Die Mediation bietet Vorteile gegenüber einem im Zweifel langwierigen Streit vor Gericht, durch das neue Gesetz ist sie kein Nischenprodukt mehr. Langfristig wird so eine neue Streitkultur in Deutschland etabliert werden.

Successful dealingDurch den Einsatz einer Mediation verhandeln die streitenden Parteien so lange unterstützt durch einen Mediator, bis eine Lösung erzielt werden kann. Durch die erzielte einvernehmliche Einigung ist ein Streit in der Regel soweit ausgeräumt, dass keine Ressentiments zurück bleiben.
Der langwierige und kostenintensive Gang vor Gericht, sich einem Urteil eines Richters unterwerfen zu müssen, kann unterbleiben. Die Geschäftsbeziehung kann erhalten werden, da es keinen Verlierer geben muss.
In diesem Konsens liegt gerade für Unternehmen der wohl entscheidenden Vorteil neben der großen Zeitersparnis gegenüber einem Rechtsstreit.

  • Die Mediation versachlicht den Konflikt, die Parteien bestimmen die Lösung selbst. Der Mediator selbst steht für vollkommene Neutralität.
  • Sie ermöglicht eine umfassende Konfliktlösung sowohl auf der Sachebene als auch auf der emotionalen Ebene.
  • Sie eignet sich für die innerbetriebliche wie auch außerbetriebliche Konfliktebene, für Konflikte mit Altlasten ebenso wie für aktuelle Auseinandersetzungen.
  • Sie kann auch mögliche zukünftige Konfliktpotentiale im Vorfeld erkennen und abfangen.
  • Meist wird die erzielte Lösung von den Parteien als endgültig angesehen, die Zufriedenheit ist in der Regel hoch, der Konflikt schwelt nicht unterschwellig weiter.
  • Dadurch ist die Lösung nachhaltig und zukunftsorientiert, Geschäfts- oder Arbeitsbeziehungen können meist fortgeführt werden.
  • Ein Streit kann häufig schon in wenigen Sitzungen ausgeräumt werden, damit sind die Kosten für eine Mediation vergleichsweise überschaubar.
  • Die Konfliktparteien sind in ihrer zukünftigen Geschäftsplanung nicht von dem Ausgang eines langwierigen Rechtsstreites gehemmt, die Mediation entlastet Budgets und Ressourcen.
  • Der Mediator ist zur Verschwiegenheit verpflichtet, das Gesetz sieht ein Zeugnisverweigerungsrecht des Mediators vor. Lässt sich ein Streit nicht mit der Mediation lösen und geht doch vor Gericht, wird der Mediator die Inhalte der Mediation nicht preisgeben.
  • Wenn eine Situation sachlichen oder juristischen Klärungsbedarf hat, ist das Hinzuziehen eines Sachverständigen oder Juristen jederzeit möglich.

Durch meine mehr als 30jährige Erfahrung als selbstständiger Unternehmer kann ich Sie in auch in komplexen Auseinandersetzungen wirkungsvoll unterstützen.

Für zukünftige Konflikte kann eine rechtssichere Mediationsklausel in einen Vertrag eingebunden werden:

„Die Parteien verpflichten sich, im Falle einer sich aus diesem Vertrag ergebenden oder sich darauf beziehenden Streitigkeit vor Klageerhebung bei einem ordentlichen Gericht oder Schiedsgericht eine Mediation durchzuführen.“

(Quelle: Text nach Empfehlung der IHK für München und Oberbayern 03/2013)